Eigenes Design

von Veselina Babuleva

Ornament

Ornament

Die Stadt, die Straßen, den Weg zu der Arbeit oder zur Schule, den wir jeden Tag gehen: wir sehen alles und übersehen gleichzeitig so viel. Die Schönheit der Linien und der Formen ist in der Natur und in der Architektur zu finden.
Während eines Spaziergangs durch den Friedhof habe ich die interessante Verbindung gefunden zwischen der Natur und den Gegenständen, die wir Menschen herstellen. Meine Aufmerksamkeit fiel auf die Gitter und Zäune, die die Gräber voneinander trennen. Da findet man die unterschiedlichsten Formen, die miteinander verbunden wurden und schöne Ornamente gestalten. Dazu sind die mit Pflanzen geschmückt, die weitere Formen bilden. Ich fand auch den Kontrast interessant zwischen den genauen Formen, die man an den Zäunen erkennt und die natürlichen Wege und Ornamente, die ungeraden Linien, die die Pflanzen bilden.
Meine Idee für ein Projekt war genau mit diesen Elementen der Zäune zu arbeiten, sie als Inspiration zu nutzen und damit neue Ornamente zu entwickeln. Man muss erstmal durch die Stadt gehen, sich umschauen, wo sind nutzvolle Formen zu finden. Ich habe alles fotografiert, was mir gefällt und was ich irgendwie weiter nutzen konnte. Dadurch ist eine große Kollektion von Fotos entstanden, die ich zuhause nochmal durchgeguckt habe und versucht habe in Verbindung miteinander zu setzen. Ich habe die Elemente, die mir besonders gut gefallen mit der Hilfe von einem Programm zu Bearbeitung von Fotos ausgeschnitten und miteinander verbunden. Ich habe die Ornamente gedreht, vergrößert, verkleinert, gekippt, bis mir das Endergebnis gefallen hat. Ich habe mir ein ganz neues Ornament ausgedacht, ich habe es vermehrt und zu einem Muster entwickelt.
Als mein Muster fertig war, habe ich bemerkt, dass man damit noch viele Sachen machen kann und das Projekt weiter entwickeln kann. In der Schule zum Beispiel kann man mit allen Altersstufen arbeiten, mit den jüngeren Schülerinnen und Schüler wird leichter sein mit der Hand zu zeichnen oder abzeichnen und mit den älteren wäre es besser, wenn die auch ihre Computerkenntnisse verbessern und mit Programmen wie Photoshop arbeiten, die digitale Verarbeitung von Bildern besser kennen lernen und neue Produkte daraus entwickeln. Man kann sogar noch weiter arbeiten und sein Muster auf ein T-Shirt oder eine Tasche drücken und damit das Muster noch lebendiger machen. Natürlich muss man nicht unbedingt mit Zäunen und Gittern arbeiten, sondern auch mit allem, was man schön findet, was anzieht und inspiriert.
Ein Projekt wie dieses zeigt uns wie man aus den alltäglichen Dingen was Neue machen kann, etwas interessante entwickeln kann und seine persönliche Note einbringen kann.

Erstes Muster

Erstes Muster

Zweites Muster

Zweites Muster