DURCHBLICKE- PERSPEKTIVER

„Farbe-Farve“, so lautet der Titel des diesjährigen gemeinsamen Projektes der Universität Flensburg und der Sønderjyllands Kunstskole. Gemeinsam haben sich die deutschen und dänischen Studenten aufgemacht, Farbe im täglichen Stadtbild der beiden Städte Flensburg und Sonderburg zu entdecken. Das Ergebnis sind ganz unterschiedliche Filme, die Fotostrecken zu den beiden Städten beinhalten, jeweils mit einem anderen Schwerpunkt und Blickwinkel auf die Gemeinsamkeiten und Unterschiede der zunächst sehr ähnlich anmutenden nordischen Städte.

In dem Projekt „Durchblicke- Perspektiver“ geht es, innerhalb des größeren Rahmens Farbe-Farve in den beiden Städten Sonderburg und Flensburg, darum, das Augenmerk mal vom großen Ganzen auf die kleinen Besonderheiten der beiden Städte zu lenken. Beide Städte ähneln sich auf den ersten Blick stark, liegen sie doch beide an der Flensburger Förde- die eine auf deutscher, die andere auf der dänischen Seite und gerade einmal 45 Km voneinander entfernt.

Von Friederike Wilckens

Doch traut man sich einmal einen genaueren Blick auf diese beiden wunderschönen kleinen Städte zu riskieren, entdeckt man neben den zahlreichen Gemeinsamkeiten schnell auch eine Vielzahl kleiner Unterschiede.

Diese möchte ich in meiner Slideshow „Durchblicke“ zum Ausdruck bringen. Ohne dabei die Gemeinsamkeiten zu verschweigen, soll ein Blick auf die Farbigkeit der beiden Städte und ihre damit verbundene ganz eigene Atmosphäre gestattet werden. Um die maritime Struktur beider Städte zu unterstreichen, habe ich mich dafür entschieden, den Betrachter durch ein „Bullauge“ auf die Objekte sehen zu lassen, welches die Details der Farbe zusätzlich hervorhebt.


Af visninger Sonderborg:

29Das Foto zeigt eine Straße, die von Bauarbeiten noch nicht wieder gesäubert wurde und so von einem schönen rötlichen Staub bedeckt ist. Im normalen Alltag würde uns, damit schließe ich mich ein, solch eine Farbigkeit entweder nicht auffallen oder aber uns stören als Schmutz, der noch nicht wieder beseitigt wurde. Innerhalb solch eines Projektes wird der Blick aber genau auf solche kleinen Besonderheiten im täglichen Leben gelenkt, die unseren Alltag unbewusst ein wenig bunter und schöner machen und manchmal erst „durchblickt“ werden müssen.


Durchblicke Flensburg:

KDieses Foto entstand im Rahmen des zweiten Tages, den wir gemeinsam mit unseren dänischen Mitstudenten/innen in Flensburg verbracht haben.

Es zeigt die Spiegelung einer kleinen Hütte an der Flensburger Hafenpromenade, die allerdings nur in Ansätzen durch das wellige Wasser zu erahnen ist. Ich habe mir dieses Foto als ein Beispiel für die gesammelten Fotografien in Flensburg ausgesucht, da es unglaublich intensive Farben auf eine harmonische Art verbindet, die gleichzeitig den Betrachter rätseln lassen, um was für eine Spiegelung es sich dabei handelt.

Fazit- Konklusion:

Sowohl Sonderburg als auch Flensburg bieten eine enorme Vielfalt an Farben, wenn man sich die Zeit nimmt, auch einmal genauer hinzuschauen und einen zweiten Blick zu riskieren. Dieser macht sich schnell bezahlt, da Farbigkeiten an Orten entdeckt werden können, auf die im Alltag kaum bis gar nicht geachtet wird, beispielsweise eine von Bauarbeiten „verschmutze“ Straße.

Besonders interessant war für mich, die kleinen Unterschiede zwischen den sich doch stark ähnelnden Städten herauszuarbeiten, die sich insbesondere in der Slideshow bemerkbar machen. So habe ich für mich festgestellt, dass das dänische Städtchen Sonderburg vor allem durch eine Vielzahl an Pastellfarben auffällt; helle Farbtöne in gelb, blau und orange geben der Stadt ihr Aussehen und sorgen für eine angenehme Behaglichkeit.

In Flensburg hingegen dominieren kräftigere Farben in Rot- und Blautönen, die insbesondere in Hafennähe das Stadtbild bestimmen. Diese Unterschiede kommen jedoch erst auf den zweiten Blick zum Vorschein, wenn abseits des Alltags und des Stresses das Auge ein wenig Zeit hat sich umzusehen und einen Durchblick zu riskieren.


Slideshow:

Die Slideshow ist ein drei-minütiger Film, der eine Reihe von Fotografien zu den oben genannten Themen zeigt. Der Film beginnt mit Aufnahmen aus Sonderburg und endet mit Aufnahmen aus Flensburg. Beide Abschnitte sind gleich aufgebaut, jedoch erkennbar voneinander getrennt und beginnen zunächst mit einer Ansicht auf den Hafen, beziehungsweise die Stadt mit der Flensburger Förde im Vordergrund, werden dann zu Detailaufnahmen, die sich farblich abgestimmt an einander reihen und enden jeweils wieder mit einer Ansicht der jeweiligen Stadt. Hierbei steht nicht nur die farblichen Besonderheiten und Details im Vordergrund, sondern auch die gemeinsame Maritimität der beiden Städte.

Durchblicke